Sie sind hier: Startseite » Tai Chi Form

Tai Chi Form

Tai Chi Pekingform
Was versteht man unter der Peking-Form? Als Pekingform bezeichnet man die 24 Folgen des Tai-Chi-Quan, die im Jahre 1956 geschaffen wurde.

Vom Nationalsportkomitee der VR China wurde die Peking-Form 1956 aus den verschiedenen Tai-Chi-Formen zusammengestellt. Als Grundlage diente die traditionelle Langform des Yang-Tai-Chi, die länger und schwieriger ist.

Tai Chi Pekingform : Ablauf der Peking-Form/ Figuren/ Reihenfolge

  1. Das Qi wecken 9. Hände durch die Wolken schieben
2. Die Mähne des Wildpferdes teilen (links) 10. Peitsche (4 Schritte)
2. Die Mähne des Wildpferdes teilen (rechts) 11. Die Wolkenhände
2. Die Mähne des Wildpferdes teilen (links)   12. Hackenhand
3. Der Kranich breitet seine Flügel aus 13. Kreuzen
4. Die Wolken schieben 14. Der tiefe Sitz
5. Knie streifen (links) 15. Tritt mit der rechten Ferse
5. Knie streifen (rechts) 16. Tritt mit der linken Ferse
5. Knie streifen (links) 17. Die Schlange kriecht hinunter (links)
  6. Die Laute spielen 18. Die Schlange kriecht hinunter (rechts)
7. Den Affen abwehren (erste Seite) 19. Die schöne Frau am Webstuhl (rechts und links)
7. Den Affen abwehren (zweite Seite)   20. Die Schätze am Meeresgrund sammeln
7. Den Affen abwehren (erste Seite)   21. Fächer falten
8. Pack den Vogel am Schwanz (links)   22. Drehen, parieren und Fausstoß
8. Den Berg schieben   23. Abgrenzen
8. Pack den Vogel am Schwanz (rechts)   24. Abschliessen
8. Den Berg schieben      

In langsamen und fließenden Bewegungsabfolgen (Formen) wird geübt, Bewegung und Ruhe zu verbinden. Partnerübungen helfen, die Bewegungsprinzipien besser zu verstehen.
Tai Chi Chuan als innere Kampfkunst ist eine körperliche und geistige Schulung, in der wir lernen, wie innere und äußere Konflikte entstehen und durch welches Verhalten wir sie auflösen können.

Achtsamkeitsschulung verbessert die Fähigkeit zur Konzentration und zur Wahrnehmung des eigenen Körpers, um ihn effektiv und ohne unnötigen Kraftverschleiß einsetzen zu können.
Körper und Geist wirken zusammen. Der Körper wird beweglicher, die Atmung vertieft sich und der Geist wird ruhiger und klarer.

Mehr hier: pdf [180 KB]